Kurze aber knackige Schneeschuhtour auf den Städjan in Dalarna / Schweden

Idrefjäll, Städjan, Schweden

So sieht ein sonniger Traumtag am Städjan aus … uns erwischte es diesen Winter allerdings etwa anders.

Am Anfang eines jeden Jahres zieht es mich, Thomas, gen Norden. Die herrliche Landschaft rund um Idre in Dalarna, bietet eine ideale Basis für meine Winterfotokurse. Und so ganz nebenbei entdecke ich immer wieder ein paar neue Touren und Genüsse. In diesem Februar zieht mich der Städjan in seinen Bann. Dieser Berg regte schon Richard Dybeck zum Text der schwedischen Nationalhymne an. „Du gamla, Du fria, Du fjällhöga nord“ (auf Deutsch: „Du alter, du freier, du gebirgiger Norden“) besingt er ihn und somit kann dieser 13. höchste Berg Schwedens wohl auch für unsere Tour nur inspirierend sein. Zudem liegt er nur unweit des höchsten schwedischen Wasserfalls und kann auch extremste Wetterbedingungen für den „Bergsteiger“ bieten.
So nun aber genug des Superlativismus. Der Aufstieg beginnt.

Idre, Städjan, Dalarna

Durch den tief verschneiten Winterwald steigen wir der Baumgrenze entgegen.

Der schwedische Märchenwald zieht uns in seinen Bann

Der ideale Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz in Gränjesåsvallen. Für die Anfahrt sollte das Auto aber schon über Spikereifen (die in Schweden erlaubt und gängig sind) oder Schneeketten verfügen, ansonsten ist schon dieser Teil der Strecke ein Abenteuer. Am Parkplatz nutzen wir noch die saubere öffentliche Toilette bevor wir unsere Schneeschuhe anlegen. Wir starten extra heute, da der Wetterbericht heiter bis wolkig vorher sagte. Im Moment ist es eher wolkig, aber das stört uns nicht. Der tiefverschneite Märchenwald lenkt uns von den Wolken ebenso ab, wie von den tiefen Temperaturen. Ca. – 14 °C zeigt uns das Thermometer an. Der Scooterspur folgen wir die ersten paar hundert Meter. Hier brauchen wir die Plastiktatzen eigentlich gar nicht und hadern schon, dass wir uns das Gehen damit extra erschweren. Kurz darauf kommt aber eine unscheinbare Gabelung, an der wir uns für den ausgeschilderten Sommerweg entscheiden und das kleine Abenteuer beginnt.

Idrefjäll, Dalarna, Schweden

Die steilen Flanken schaffen wir mit den Schneeschuhen fast mühelos.

Immer tiefer versinken wir in den Schnee, das Hinaufgehen bereitet ebenso viel Mühe wie Spaß, denn genau für solche Unwegsamkeiten haben wir ja unsere Schneeschuhe dabei. Kaum dass wir das erste Mal durchschnaufen müssen, stockt uns fast schon wieder der Atem. Der Blick bietet uns eine Aussicht auf das Idrefjäll, wie wir es bisher noch nicht hatten. Wir sehen von hier aus die verschiedenen, beleuchteten Skipisten, die Beschneiungsanlage zeigt uns eindrucksvoll die Richtung des Windes an, den wir hier im Wald noch gar nicht bemerken. Nach gut einem Kilometer durch den Winterwald erreichen wir die Baumgrenze und das Plateau, welches den 1131 m hohen Berg umgibt.

Idre, Städjan, Dalarna

Der Städjan baut sich vor uns auf und gleicht einem Kamelhöcker, oder wie seht ihr das?

Auch jenseits der Baumgrenze bleibt die Orientierung einfach, nur der Wind nimmt zu

Die Orientierung bleibt auch jetzt ganz einfach. Wir sehen den ehemaligen Vulkan, der mit seinem Vorgipfel aus dieser Perspektive einem Kamelhöcker gleicht, schon deutlich vor uns und steuern auf die rechte, also südliche Flanke zu. So ungeschützt über das Fjäll gehend, spüren schon den Wind etwas an uns zerren und sehen auch die Wolkenfetzen über den Gipfel treibend. Immer näher kommend, baut sich der Amboss, so kann man Städjan auf Schwedisch herleiten, mächtig vor uns auf. Mit seinen teilweise 35 Grad Hangneigung flößt er uns schon gewaltigen Respekt ein und wir sind froh, dass wir die Schneeschuhe mit den Steighilfen und den scharfen Zacken unter den Füßen haben. Mit diesen Zacken beißen wir uns auch bald richtig in den festen, verschneiten Untergrund. Den ersten Gipfel erklimmen wir mit großer Vorfreude, oben erwartet uns jedoch der starke Wind und lässt uns die -14°C wie gut -25 bis -30°C empfinden. Wir gehen mal von einer Geschwindigkeit von 35 km/h aus und da ist unser rasantes Lauftempo noch gar nicht eingerechnet. 😉

Auf dem Städjan

Wenn auch nur kurz, so ist die Freude über die Bergbezwingung doch groß.

Polarexpeditionsfeeling am Gipfel

Auch den Hauptgipfel erreichen wir problemlos mit unseren Schneeschuhen. Oben bleibt jedoch nicht viel Zeit. Wir genießen die Aussicht nur auf die Schnelle, machen ein Gipfelfoto und dann treibt uns der eisige Wind auch schon wieder in Richtung Abstieg. Schon beim kurzen Fotografieren frieren uns die Finger fast ab, an eine Snack- oder Teepause ist gar nicht zu denken. In diesem Moment wollen wir nur ohne Erfrierungen wieder vom Berg kommen. Ich kann mir grad gut vorstellen wie es den Polarpionieren im letzten Jahrtausend ergangen sein muss, obwohl ich weiß, das ist hier noch Kinderkram dagegen. Der gleiche Weg führt uns auch wieder runter vom Vulkankegel des Städjan, wir sehen schon ein wenig mehr die Sonne durchscheinen und beschließen an der Waldgrenze eine Pause im windgeschützten Gelände zu machen.

Idrefjäll, Dalarna, Schweden

Dieses Licht fasziniert uns hier in Dalarna immer wieder.

Vom Adrenalin aufgeheizt freuen wir uns trotzdem schon auf ein heißes Bad

Bis dahin heizt uns der Adrenalinspiegel auch wieder etwas ein. Die steilen Flanken sind bergab nicht weniger anspruchsvoll als bergauf. Die Schneeschuhgehtechnik verlangt, dass wir die Schuhspitzen immer gerade gen Tal richten, dabei greifen die Zacken am besten. Immer wieder komme ich in Versuchung und stelle die Füße parallel zum Hang, was unweigerlich zum Rutschen führt … was aber auch Spaß machen kann und somit komme ich ziemlich zügig, wenn auch mäßig kontrolliert wieder am Fuße des Berges an. Unser Pausenplätzchen hinter einer kleinen Baumgruppe bietet Windschutz und eine herrliche Aussicht. Von etwas weiter oben können wir auch im Norden das Nipfjäll sehen, auf dem wir ja schon mit Skiern unterwegs waren. Jetzt schleicht sich aber doch die Kälte wieder unter unsere Kleidung und wir haben in Gedanken schon die rauchende Sauna sowie den dampfenden Zuber vor Augen. Diese kleinen Belohnungen gönnen wir uns heute Abend im Camp. Nachdem wir die Fast-Polar-Expedition Städjanbesteigung mit Bravour und ohne Verluste gemeistert haben, können wir im warmen Wasser die schwedische Nationalhymne in den Nachthimmel trällern und dem Städjan huldigen …

„Du gamla, Du fria, Du fjällhöga nord
Du tysta, Du glädjerika sköna!
Jag hälsar Dig, vänaste land uppå jord,
/: Din sol, Din himmel, Dina ängder gröna. :/“

Badezuber Rucksack Reisen

Aus dem warmen Wasser trällern die Lieder gen Nachthimmel.

Tipp: In den Idre Stugor von Rucksack Reisen kann man gut unterkommen und von hier aus verschiedene Touren unternehmen.

Anreise: Idre ist der ideale Ausgangspunkt für unterschiedliche Winteraktivitäten und am besten mit dem Bus zu erreichen, den man über Rucksack Reisen Münster GmbH buchen kann. Von Hamburg geht es direkt ins Rucksack-Camp nach Dalarna. In Idre selber gibt es eine gute Infrastruktur für den Einkauf der Verpflegung in zwei Supermärkten und einem Systembolaget. Wer mit dem eigenen Auto anreisen möchte, ist sicherlich mit der Fähre der ColorLine von Kiel nach Oslo gut beraten. Ab Oslo sind es dann noch ca. 340 km oder 5 Stunden Fahrt im Winter ist etwas mehr Zeit einzuplanen und Schneeketten mitzuführen oder besser Spikereifen zu montieren.

Wanderkarten:

LANDMÄTERIET, Fjällkartan W52 IDRE, ISBN: 9789158895546 , Maßstab 1:50000

OUTDOORKARTAN, Blad 13, Rogen – Grövelsjön – Idre, ISBN: 9789113068268, Maßstab 1:75000


Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Kurze aber knackige Schneeschuhtour auf den Städjan in Dalarna / Schweden

  1. Auf den Fotos sieht das toll aus, aber ob es sich bei der Wanderung auch so anfühlt? Deiner Beschreibung nach ja eher nicht, oder?

    • Outdoor Hochgenuss says:

      Hallo,
      es fühlt sich genau so an, wie es aussieht. Zwischen strahlendem Sonnenschein und eisigem Sturm kannst du dort alles erleben. Teilweise am selben Tag. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*