Wunderbares Waldwandern auf Deutschlands 1. Bierfernwanderweg im Arberland

Wandern auf Deutschlands erstem Bierfernwanderweg im Bayerischen Wald, Böhmerwald (Šumava) und dem Arberland

Wandern auf Deutschlands erstem Bierfernwanderweg im Bayerischen Wald, Böhmerwald (Šumava) und dem Arberland

Thomas ist wieder mal mit einem seiner besten Freunde unterwegs. Wie so oft bleibt nur in der Nebensaison für beide Zeit und so starten sie Ende Februar im Bayerischen Wald auf Deutschlands erstem Bierfernwandernweg in der touristischen Region Arberland im Bayrischen Wald. Sechs Tage für acht Etappen und ca. 125 km haben die beiden Freunde vor sich. Vielleicht auch etwas mehr, denn einen Abstecher zu unseren Nachbarn in Tschechien wollen sie auch noch machen.

Regen, Stadt am schwarzen Fluss

Die Stadt Regen, liegt am gleichnamigen Fluss, dem Schwarzen Regen.

Mit der Bahn zum Fluss – Startpunkt in Regen

Die Anreise mit der Bahn nach Regen gestaltet sich einfach und entspannt. Der Bahnhof liegt relativ in Stadtnähe und Regen selbst empfängt uns am Abend mit den Resten einer Faschingsveranstaltung. Mal sehen, ob wir noch was zu Essen und Trinken bekommen? Die Wirtschaften sind alle ziemlich voll und laut. Eigentlich nicht das, was wir suchen, aber Ruhe bekommen wir bestimmt an den kommenden Wandertagen genug. Check in im “Brauereigasthof Falter” gleich neben der dazugehörigen Privatbrauerei. Das ist auch die einzige vorgebuchte Unterkunft unserer Tour.

Wandern auf Deutschlands erstem Bierfernwanderweg im Bayerischen Wald, Böhmerwald (Šumava) und dem Arberland

Eine unerwartete Auenlandschaft entlang des Schwarzen Regens

Erste Etappe von Regen nach Böbrach – Auenlandschaften und Aussichten

Im Traditionsgasthaus “Wurstglöckl” mit eigener Metzgerei bekamen wir gestern noch ein deftiges Abendbrot mit Schunkelmusik und Unterhaltung. An den Dialekt müssen wir uns erst noch etwas gewöhnen, aber es war auf jeden Fall lustig, … auch für unsere Tischnachbarn. Versackt sind wir dort nicht, sodass wir heute früh aufbrechen konnten und nun inmitten einer unbayerischen Auenlandschaft wandern. Der Schwarze Regen ist seit dem Ortsausgang unser Begleiter, formt die Landschaft und lässt uns auf breiten Wegen langsam unser Tempo finden. Gemächlich vor uns hintrottend, im Gespräch und in Gedanken bei unseren Touren der vergangenen Jahre, hätten wir fast die Abbiegung zum Klafferhof verpasst. Die Bahnunterführung links also nicht verpassen! Ab der Klaffermühle geht es auf Wald- und Forstwegen immer wieder hoch und runter bis zum Schönecker Riegel. Das Schild zum Aussichtsturm ist verlockend und eine Mittagspause steht auch langsam an. Direkt unter dem Aussichtsturm Langdorf (833 hm) sind Tische und Bänke installiert. Mahlzeit!

Aussichtsturm Langdorf

Die Aussicht vom Turm zeigt uns einen Teil der kommenden Etappen und eröffnet auch einen Blick zu den Nachbarn

Im Märchenwald abwärts nach Böbrach

Der Turm markiert unseren Wander-Höhepunkt des Tages. Wir folgen einem Stationenweg im Wald bergab und haben uns dann in Schöneck wahrscheinlich etwas verlaufen, denn nun folgen knapp 2 Kilometer entlang der Straße. Kein besonders schöner Abschnitt, aber dank sehr wenig Verkehr auch nicht gefährlich. Irgendwann, kurz vor einem Parkplatz, geht´s dann auch wieder links auf einen Wanderweg Richtung Jägerhaus. Unterwegs liegt die “Märchenalm”, leider oder auch Gott sei Dank kündigt schon ein Schild am Wanderweg an, dass die Alm geschlossen hat. Den Weg sparen wir uns somit, auch wenn wir schon gerne in den ersten Biergenuss gekommen wären. Ein verwunschener Abschnitt im Wald entlang und über den Rothbach liegt noch vor uns, bevor wir in Böbrach im “Landgasthof Bayerwald” ein Zimmer finden, das erste Bier des Tages und auch noch einen Platz für´s Abendessen reservieren können. Reservieren? Hier ist doch nichts los? Der Wirt erinnert uns aber dran, dass heute Rosenmontag ist und es abends eine Veranstaltung im großen Saal gibt. Na Prost! Wir lassen uns überraschen.

Brücke über den Rothbach bei Böbrach

So klein ist der Bach gar nicht und die Karte zur Orientierung brauchen wir immer wieder.

Deutschlands erster Bierfernwanderung ist eine ca. 125 km lange Runde, die auf acht Etappen aufgeteilt werden kann. Durch die gute Anbindung an die Waldbahn können aber auch Etappen abgekürzt oder übersprungen werden. Ein besonderes Schmankerl oder Guti, wie man in Bayern sagt (Guti steht im bayerischen Sprachgebrauch für Bonbon und gilt auch als kleine Belohnung.), ist eben jenes GUTi, das “Gästeservice-Umwelt-Ticket. Mit der Gästekarte in Arnbruck, Bayerisch Eisenstein, Bischofsmais, Bodenmais, Drachselsried, Frauenau, Geiersthal, Kirchdorf im Wald, Kollnburg, Langdorf, Lindberg, Regen, Viechtach und Zwiesel kann man auch kostenlos im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet Bus und Bahn fahren. Fragt gleich bei der Ankunft nach der Gästekarte und einem GUti.

Bier-Ge(h)nuss im Arberland

Aussicht am Morgen aus dem Fenster. Noch immer kein Schnee in Sicht.

Die zweite Etappe von Böbrach nach Viechtach – viel Fluß wenig Bären

Gleich zu Beginn der heutigen Etappe haben wir uns für eine Abkürzung entschieden. Nicht weil wir gestern noch am Blutwurzstammtisch sitzen “mussten”, nein-nein, weil uns der Extraschlenker nach Teisnach nicht besonders reizte. Die Brauerei im Ort wäre auch für unsere Tagesplanung etwas früh dran gewesen. Wir haben uns also gegen 9 Uhr vom noch etwas verkaterten Wirt verabschiedet und sind später am Hotel Ödhof gleich der Wandermarkierung rote [10] wieder ins Tal des Schwarzen Regens gefolgt. Hoch und runter geht es entlang des Flusses an dessen Ufer nun auch immer mal imposante Felsen auftauchen. Laut Prospektversprechen sind wir ab jetzt bis Viechtach in “Bayerisch Kanada” unterwegs. Und so wie sich der Schwarze Regen zwischen Steinen, Felsen und Baumstämmen  schlängelt und windet, können wir das auch gut so unterschreiben. Nur Bären, wie in Québec, haben wir bisher nicht gesehen.

Bayerisch Kanada am Schwarzen Regen

Bayerisch Kanada am Schwarzen Regen

Erster Bierge(h)nuss an der Schnitzmühle

Am historischen Bahnhaltepunkt Gumpenried-Asbach wechseln wir die Flussseite und der Wanderweg changiert von abenteuerlich zu eher mäßig spannend. Ca. 2,5 Kilometer geht es nun auf einem breiten Sandweg mal näher mal weiter weg vom Schwarzen Regen entlang. Der Vorteil ist, dass wir so ganz gut Strecke machen und schnell vorankommen. Ab Gstadt geht´s wieder steil hoch nach Heid am Sand. Bisher blieb heute der Bierge(h)nuss noch ziemlich auf der Strecke, doch es kündigt sich nun auf der Höhe Richtung Fischaitnach die Schnitzmühle an. Den kleinen Abstecher zum dortigen “Adventure Camp” machen wir gerne und stärken uns mit einer warmen und einer kalten Suppe.

Wanderer auf Wurzelpfad

Breite Wege, aber wir kommen zügig voran

2,5 Kilometer sind es nun noch bis Viechtach. Es geht auf 16 Uhr zu und wir überlegen, ob wir vielleicht doch schon mal versuchen ein Zimmer online zu buchen … NEIN das kleine Abenteuer lassen wir uns noch offen und wandern die Schwarzholzstrasse direkt und voller Zuversicht nach Viechtach-Downtown. Tja etwas down sind wir dann auch. Wir finden kein offenes Hotel und Gaststätten erst mal auch nicht. Eine Extrarunde zum Regen runter zeigt uns zwar schon den Einstieg in die morgige Etappe, aber kein offenes Hotel oder Pension. Mit etwas Gück bekommen wir jemanden im “Hotel Schmaus” ans Telefon und dort auch einen guten Tipp für ein leckeres Abendessen. JUHU! Das sind die kleinen Glücksgefühle, die bei einer durchgeplanten Tour nicht aufkommen.

Nach dem Regen gibt es tolles Licht

Nach dem Regen gibt es tolles Licht und es liegt eher Frühling in der Luft, als Schnee.

Biergenuss in Brauereien auf der Strecke:

Auf den acht geplanten Etappen kommt man auch an acht Brauerei vorbei. Wir haben nicht alle besuchen können, aber alle Biere zumindest irgendwie verkosten können. Das ihr keine verpasst, wenn ihr auf unseren Spuren unterwegs seid, listen wir hier mal alle acht auf:

  • Privatbrauerei J.B. Falter in Regen ✓
  • Brauerei-Gasthof Eck in Böbrach
  • Ettl-Bräu in Teisnach
  • Viechtacher Gesellschaftsbrauerei in Viechtach
  • Falterbräu e.K. in Drachselsried ✓
  • Schlossbräu Drachselried in Drachselsried
  • Adam Bräu in Bodenmais ✓
  • 1. Dampfbierbrauerei Zwiesel in Zwiesel
Blick auf den Schwarzen Regen bei Viechtach

Auf der anderen Flussseite des Schwarzen Regens können wir noch mal einen Blick zurück auf die idyllisch gelegene Schnitzmühle werfen.

Etappe Nummer Drei – Speedhiking, die schnellste Etappe unserer Wandergeschichte

Irgendwie konnten wir heute nicht so richtig schlafen und waren schon 8.20 Uhr auf den Beinen. Direkt vor dem Hotelausgang findet ein kleiner Wochenmarkt statt. Wir konnten in den letzten Tagen ja nur spärlich einkehren, weil die Jahreszeit noch nicht so biergartig ist, also kaufen wir uns ein paar Kleinigkeiten für den Weg ein. Tee für die Thermoskanne haben wir schon im Hotel bekommen. Das hat immer vorbildlich geklappt, so auch heute. Die Wegführung vom Viechtacher Land ins Zellertal, also von Viechtach nach Drachselsried ist heute so angelegt, dass wir schnell sein werden. Ca. 60 % Asphalt, 30 % breiter Forstweg und nur 10 % abenteuerlicher Pfad erwarten uns auf gut 15 km.

Wurzeliger Pfad durch den Bayerwald

Wenn es aber einen Pfad gibt, dann hat der es in sich. Steil, wurzelig und teilweise rutschig.

Erst gemächlich, dann doch steil zur Aussicht von der Ruine Neunußberg

Laut Wanderkarte- und Broschüre wäre diese die erste Etappe auf dem Bierge(h)nuss Wanderweg. Vielleicht ist es deswegen auch anfänglich wirklich sehr gemächlich. Entlang des Schwarzen Regens gehen wir gemütlich aber zügig, werfen immer mal wieder einen Blick zurück, sehen die Dächer und Kirchtürme von Viechtach, das “Adventure Camp Schnitzmühle” am Fluss und auch Teile unserer gestrigen Strecke gegenüber. Etwas unwegsamer, steiler aber auch abenteuerlicher geht´s ab Gstadt durch den Wald. Die Rasthütte Mahlbrunnen liegt am Weg, wir nehmen einen Schluck aus der Teekanne und steigen dann auf, ja wirklich mal Stufen hoch, zur Burgruine Neunußberg. Die Aussicht ist klasse heute, der kleine Hunger kommt auch auf und wir sind wirklich gut in der Zeit. Vesper mit Aussicht ist also angesagt.

Ausblick von Neulußberg

Von hier oben können wir schon etwas den Winter im Bayerischen Wald und in Tschechien erahnen.

Wandern nach Zahlen

Bis hierher sind wir der roten (4) gefolgt. Ab Neunußberg folgen wir der blauen [2]. Dieses wandern nach Zahlen hat auf dem Bierge(h)nusswanderweg System … und wird uns noch etwas zum Verzweifeln bringen. Heute klappt aber alles  gut. Wir stapfen noch etwas bergauf und bergab, genießen den Bilck aus dem “Bayerwaldfenster” einer weiteren Schutzhütte und die Aussicht mit erstem Schnee von fast 800 m Höhe. Trotzdem sind wir schon 13 Uhr in Drachselsried. So schnell und früh haben wir noch nie eine Wanderetappe beendet. In der Touristinfo fragen wir nach Übernachtungsalternativen, wenn wir noch weiter gehen würden. Aber die sind genau so selten, wie hier vor Ort. So verbringen wir einige Zeit mit der Suche nach einer Unterkunft und werden dank des engagierten Touristikers fündig in der “Pension Vogl”. Wir bekommen eine Ferienwohnung zum Sonderpreis und ein einheimisches Bier der Brauerei Schlossbräu zur Begrüßung. Gut so, denn der Brauereigasthof hat leider geschlossen, wohl auf Dauer!

Zwei Brauereien in Drachselsried

Der Brauerei-Gasthof Falter im Vordergund hat uns ab 17 Uhr bewirtet, der Gasthof Schlossbrauerei im Hintergrund ist wohl dauerhaft geschlossen.

Halb Elf in Bayern – die vierte Etappe bringt schnellen Bierge(h)nuss

Die blaue [4] führt uns heute wieder recht zeitig aus Drachselsried heraus und lässt uns sofort munter werden. Sieben Kilometer geht es hinter dem Dorf nur bergauf und wir haben endlich Schnee. Wirklich Neuschnee und das überall. Eine gestrige Übernachtungsmöglichkeit wäre die Berghütte Schareben gewesen. Im Moment sind wir wirklich froh, dass wir den Anstieg nicht noch unter die Wanderstiefel genommen haben. Kurz vor der Hütte, die wir natürlich besuchen wollen, gibt es noch einen schönen Aussichtspunkt, die Spitzwaldkanzel (980 m) am Plattenriegel. Doch mit der Berghütte Schareben reißen wir auch bald die 1000 Höhenmeter Marke. Und das noch vor 11 Uhr. Da wir ja auf einer Genusswanderung sind, die Hütte gerade geöffnet hat und wir auch etwas Durst bekommen, lassen wir uns nicht lange bitte. Ganz schnell dampft die heiße Leberknödelsuppe vor uns und gegen den Durst gibt´s ein Drachselsrieder Bier. Halb elf auf Deutschlands 1. Bierfernwanderweg – Bierge(h)nuss vom Feinsten. :-)

Berghütte Schareben im Schnee

Über 1000 m und endlich richtig Winter – Berghütte Schareben

Die “Berghütte Schareben” liegt auf 1019 m mitten im Bayerischen Wald.

Schareben gibt es seit ca. 1846 als Diensthütte für das Forstpersonal, seit 1960 wird das Gebäude als Wirtschaft mit Übernachtungsmöglichkeit betrieben. Zwischenzeitlich (1989) hat der Wald-Verein Drachselsried, der sich die Bewahrung und Erhaltung der Hütte zur Aufgabe gemacht hat, das Anwesen übernommen. Hüttenwirt Uli Mühlbauer war 12 Jahre Brauer im Schloßbergbräu und hat im Oktober 2020 sein 5-jähriges Jubiläum auf der Berghütte begangen. Als wir ihn treffen, ist er jedenfalls guten Mutes und sicher, dass er den richtigen Schritt gemacht hat.

Wanderer mit Eiszapfen

Auf der Suche nach dem richtigen Wanderweg.

Die Elf gut eingeprägt und doch verpasst

Gestärkt und auch leicht beschwingt ob des frühen Bieres gehen wir auf die Suche nach der roten (11). Wir wollen noch einen Gipfel “mitnehmen”. Den Hochstein mit seinen 1134 m kann man auch im Winter leicht besteigen und wenn man gleich hinter Schareben der 11er Markierung folgt, liegt das Gipfelkreuz auch am Wege. Wir folgen etwas der roten (11) – es ist ein Rundweg ab der Berghütte – erreichen das Gipfelkreuz und müssen dann den gleichen Weg wieder zurück gehen. Das ist aber im wahrsten Sinne kein Beinbruch und ein lohnender Abstecher. Ganz zu Anfang haben wir noch gute Sicht, doch schnell setzt starker Schneefall ein, die Sicht ist weg und wir dann auch ganz schnell.

Gipfelkreuz des Hochstein

Keine Sicht mehr aber sichtlich viel Spaß am Gipfelkreuz.

Die verlorene Sechs – auf leichten Abwegen nach Bodenmais

Ganz einfach der grünen [6] folgen ab dem Hochstein, talwärts nach Bodenmais. So stehts in der Beschreibung, leider haben wir an einer Abzweigung den falschen Weg gewählt und sind dann etwas querbeet durch den Wald und auf verschiedenen Wegezahlen ([7], [5]) wieder auf dem richtigen Weg gelandet. Wobei es ja keinen soo richtigen Weg gibt und wir ja auch immer noch das kleine Abenteuer suchen. Über Ober- und Unterlohwies gelangen wir dann nach Bodenmais, befragen die Damen und Herren im Touristbüro nach einer Unterkunft und landen schließlich in der  “Pension Deml”. Kurz frisch machen und dann schnell zum Biergenuss und Abendessen ins Adam-Bräu. Auf dem Rückweg zur Pension leuchtet im Schneegestöber das “Pils Inn” noch vielversprechend für einen Absacker. Johann “James” Wutz, Wirt und Musikliebhaber sieht zwar von den vergangenen Faschingstagen noch etwas mitgenommen aus, gibt uns aber freundlich Auskunft und noch einen Spezialcocktail aus. Jetzt reicht´s uns und wir fallen ins Bett.

Pils Inn Bodenmais

Bei James im Pils Inn geht´s urig und gemütlich zu.

Was ist eigentlich das ARBERLAND? Das Arberland ist der Name der touristischen Qualitätsregion im Landkreis Regen im Bayerischen Wald. Es liegt im Herzen des bayerisch-böhmischen Waldgebirges, dem so genannten Grünen Dach Europas. Das ARBERLAND wirbt mit der besten Luft Deutschlands und dem ersten Sonnenaufgang Bayerns. Im Osten grenzt es an Tschechien und ein Teil des Nationalparks Bayerischer Wald gehört auch zum Arberland.
Winter im Arberland

Gipfelkreuz des Silberberges

Etappe Nr. Fünf von Bodenmais … nicht nach Zwiesel

War es nun der Freicocktail von James, ist es der einsetzende starke Schneefall oder einfach die noch nicht ganz ausgereifte Beschildung? Jedenfalls sind wir heute irgendwie auf Abwegen. Wir wollen clever sein und starten direkt an unserer Pension und gehen nicht wie auf dem Plan beschrieben am Rathaus in Bodenmais “über Los”. Das wäre ja ein Umweg, nene nicht mit uns. Wir sind sowieso schon relativ knapp mit unserer Wanderzeit dran und wollen auch noch unser Nachbarland besuchen. Wir gehen los, kommen gut bergan voran und halten immer Ausschau nach der [10]. Irgendetwas ist aber komisch. So steil sollte es doch gar nicht bergan gehen, wenn wir die Höhenlinien auf der Karte betrachten und eigentlich auch viel näher an der Strasse entlang sollte der Weg uns führen. Da plötzlich geht uns ein Licht auf. Wir folgen zwar der (10), aber nicht der grünen im Rechteck, sondern der roten im Kreis. Malen nach Zahlen ist einfacher als wandern nach Ziffern. Jetzt sind wir aber schon fast oben auf dem Silberberg. Das letzte Stück zum eisigen Gipfelkreuz (955m) nehmen wir auch noch mit Anlauf, schauen uns oben kurz um, flüchten dann aber schnell wieder in windgeschützte Bereiche. Hier oben ist es wirklich sehr zugig und so schnell wollen wir auch nicht ins Tal, dass wir auf eine Windböe warten, die uns runterschubst. Am Eingang zum Besucherbergwerk Barabarastollen ist schon eine kleine Après-Ski-Hütte geöffnet und versorgt nicht nur uns mit wärmenden Getränken am Rande der Piste. Die Extrapause gibt uns auch Zeit, zu überlegen, wie wir weiter wandern.

Ausblick vom Gipfel des Silberbergs

Ausblick vom Gipfel des Silberbergs

Die Entscheidung fällt zugunsten der Waldbahn

Im ehemaligen Silberbergwerk können wir jetzt eine Stollentherapie machen oder zumindest eine Bergwerksführung, aber wir entscheiden uns dagegen. Genauso entscheiden wir uns gegen eine Übernachtung in Zwiesel. Wir gehen einfach, schnell und unspektakulär die Silberbergstrasse hinunter bis zur Haltestelle der Waldbahn am Böhmhof. Somit nutzen wir auch mal die Gästekarte mit dem inkludierten GUTi. Vom Böhmhof bringt uns die Bahn direkt und zuverlässig in nur 30 Minuten an den Eingang des Nationalparks. Etwas wandern wollen wir heute ja auf jeden Fall noch. Von Ludwigsthal bis Bayerisch Eisenstein sind es noch gut 12 Kilometer. Das schaffen wir und tauchen ein in den Urwald des Nationalparks Bayerischer Wald.

Einkehrschwung im Schwellhäusel

Dem Einkehrschwung im Schwellhäusel steht nichts entgegen.

Lindenblatt und Bussard führen uns durch den Wald

Im Nationalpark ist die Wanderbeschilderung auf Premiumniveau. Wir können uns an den einfach zu findenden Zeichen orientieren, folgen als Erstes dem “Lindenblatt” und landen schnell beim “Schwellhäus`l”, der Trifter-Klause mitten im Nationalpark Bayerischer Wald. Trifter? Wir haben uns erkundigt und erfahren, dass hier die Flößer so genannt wurden. Der Große Regen ist gar nicht weit weg und war für die Flößer ein triftiger Grund hier tätig zu werden. Zusammen mit dem Kleinen Regen vereinigt er sich in Zwiesel zum Schwarzen Regen den wir ja schon kennen. Als wir mitbekommen, dass die Quelle des Großen Regens am Pancíř in Tschechien liegt, wissen wir, wo wir morgen hinwandern. Diese Idee kam uns bei einem Biergenuss und leckeren belegten Broten im “Schwellhäus´l”. Darauf doch gleich noch eins!

Radieschenbrot im Schwellhäusl

Fein belegtes Radieschenbrot im Schwellhäus´l

Die richtig wilden Wanderwege können wir leider nicht gehen. Ein Baumsturz zwingt uns auf den gut geräumten Radweg. Und generell gilt im Nationalpark sowieso: Bleibt auf den markierten Wanderwegen! Wahrscheinlich sind sie auch deswegen so gut markiert.

Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet auf seiner Webseite einen Wegeservice an und zeigt hier, wo es gerade nicht möglich ist zu wandern oder radeln: https://www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de/service/wegeservice/index.htm

Die nächste Entscheidung wird beim Dampfbier gefällt – wir bleiben hier!

Umgestürzte Bäume passen gut zum Nationalparkcharakter und geben uns am Wegesrand wenigstens noch ein bisschen Urwaldfeeling, auch wenn wir fast zu 75% auf relativ großen Wegen laufen. Im leichten Dämmerlicht erreichen wir dann Bayerisch Eisenstein. Die kleine Grenzgemeinde mit ihren gut 1000 Einwohnern hat einen deutsch-tschechischen Bahnhof, einen kleinen Laden und ein paar Gaststätten. Mehr brauchts nicht und wir können uns diesen Flecken auch gut als Basislager für mehrere Outdoortage vorstellen – winters und sommers. Heute finden wir in der “Arberresidenz” eine Unterkunft und beschließen bei einem Zwieseler Dampfbier in der “Schmugglerhütte”, dass wir unsere beiden letzten Nächte in Bayerisch Eisenstein verbringen und morgen einen Ausflug zum Pancíř in Tschechien machen. Ihr wisst schon, die Quelle des Großen Regens. Apropos Dampfbier. Da wir ja nicht in Zwiesel Station machen konnten, haben wir hier diese Spezialität des Bierge(h)nusswanderweges probiert. Es erinnert uns etwas an das Rauchbier (z.B. Schlenkerla oder Spezial) aus Bamberg und ist, nunja, Geschmackssache.

NP Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet – VIEL WALD!

Grenzübergreifendes Bahnwandern – unsere sechste Etappe auf dem Bierge(h)nuss Wanderweg

Die Bahnfahrt von Bayerisch Eisenstein bis Železná Ruda – Haltepunkt Špičák (drei Stationen) dauert nur 11 Minuten. Der Zug fährt auf der tschechischen Seite des Bahnhofs ab und hat als Zielbahnhof Klatovy angeschrieben. Aber wirklich in den falschen Zug können wir nicht steigen, so viele fahren da nicht und wenn dann nur in die eine Richtung. Unser GUTi und auch Bayernticket etc. gilt hier leider nicht mehr, aber beim Schaffner gibt´s das wirklich günstige Ticket auch gegen Eurobezahlung freundlich ausgehändigt. Wir kaufen uns nur eine einfache Fahrt, wollen wir doch über den Pancíř und durch den Böhmerwald (Nationalpark Šumava) zurück wandern. In Špičák ist mächtig was los. Der kleine Wintersportort ist ziemlich voll, es ist ja auch Samstag und wahrscheinlich Bettenwechsel in den Skihotels. Für uns geht hier die Zahlenwanderung wieder los. Wir gehen aus dem Bahnhof links raus und suchen den Radweg mit der Nummer [33] oder “EV 13 – Iron Curtain Trail”. Dieser führt uns bis zum Špičák-Sattel (Špičácké sedlo). Der Sattel ist auf gut 980 m Höhe, wir wollen aber zum Pancíř und damit auf den höchsten Punkt unserer gesamten Wandertage.

ŽELEZNÁ RUDA der tschechische Bahnhof von Bayerisch Eisenstein

ŽELEZNÁ RUDA – der tschechische Bahnhof von Bayerisch Eisenstein

Schwebende Schirme – Halluzination oder Wirklichkeit

Eisig und schneereich gehts im Böhmerwald für uns bergauf. Teilweise hätten wir uns schon Schneeschuhe gewünscht, wenn auch etwas holprig geht es auch so weiter für uns. Die Sonne strahlt durch den lichten Nadelwald und der Wechsel von Licht und Schatten versetzt uns fast schon in Trance. Jetzt glauben wir bunte Regenschirme am Himmel schweben zu sehen und zweifeln doch etwas an unserer Wahrnehmung. Haben wir zu wenig getrunken? Dehydrieren wir langsam? Sind wir unterhopft? Aber nein, die Schirme schweben wirklich, Kinder sitzen darunter und winken uns johlend zu. Das ist ein Sessellift, den wir unterqueren. Er bringt Skifahrer, Familien und Winterwanderer zur “Chata Pancíř”, dem Gipfelrestaurant. Wir nehmen noch einen aussichtsreichen Schluck Tee aus unserer Thermoskanne bevor wir doch noch dehydrieren und laufen dann den rot/grünen Zeichen folgend aus eigener Kraft zum Gipfel. Eine Einkehr ist natürlich ein Muss, wollen wir doch zu den Knödeln auch ein tschechisches Bier für unsere Bierge(h)nusswanderung mitnehmen. Hier oben stoßen wir mit gemischten Gefühlen auf den höchsten Punkt (1214 m) und den letzten Wandertag unserer Tour an.

Sessellift auf den Panzer-Gipfel

Der fliegende Beweis, dass wir uns nicht getäuscht haben.

 Grenzübertritt und ein letzter Biergenuss

Gestärkt und noch voller Wandertatendrang nehmen wir den Rückweg nach Bayerisch Eisenstein in Angriff. Auf Grund des hohen Schnees, vertagen wir die Suche nach der Regenquelle und folgen stattdessen parallel zum Regenschirmlift nun der blauen Markierung, biegen mitten im Wald links ab, um uns dann die Frage zu stellen, ob wir das empfohlene “Hotel Belvedere” einfach links liegen lassen sollen. Auf der Wanderkarte wird geraten hier einzukehren, also “quälen” wir uns noch mal und nehmen eine Kostprobe des hauseigenen Bieres. Trüb, süffig, frisch gebraut, lecker – wir müssen uns trotz des angenehmen Gesprächs mit unseren einheimischen Tischnachbarn vor dem zweiten Glas verabschieden. Durch den Wald oder am Rande der Skipiste gehen wir immer weiter bergab. Železná Ruda liegt nur noch auf knapp 800 m Höhe. Die gut 400 Höhenmeter Abstieg merken wir schnell in den Knien, schaffen es aber durch den weichen, dämpfenden Schnee ganz gut. In der Stadt selber, die auch manchmal noch mit dem deutschen Namen Markt Eisenstein bezeichnet wird, gehen wir auf die Kirche der heiligen hilfreichen Jungfrau zu, biegen aber davor rechts ab, um hinter den Bahnschienen wieder scharf links zu schwenken in Richtung Debrnik. Von hier müssen wir nach Alžbětín, was schon der Grenzort zu Bayerisch Eisenstein ist. In Alžbětín treffen wir wieder auf den Eurovelo Radweg Nummer 13, dem wir der Einfachheit halber bis zu unserem Ziel folgen. Die Schmugglerhütte ist es heute noch mal, in der wir die letzten Tage Revue passieren lassen und uns ein letztes Mal dem Biergenuss hingeben.

Nationalpark Sumava EIngang

Einen kleinen Teil des tschechischen Nationalparks Šumava striffen wir heute auch.

Fazit:

Der Bierge(h)nuss Wanderweg ist eine abwechslungsreiche Mehrtageswaldwanderung. Um alle Facetten des 1. deutschen Bierfernwanderwegs auskosten zu können, sollte man eher zu den Öffnungszeiten der Biergärten wandern. Wir konnten Ende Februar die Ruhe genießen und haben auch den Winter gefunden. Der Wanderweg als solcher ist viel im Wald, gespickt mit einigen Ausblicken. Er verläuft oft auf großen, breiten Wegen, was ein schnelles Vorankommen sichert, aber nicht unbedingt wildes Waldwandern darstellt. Wir waren froh, dass der Schnee teilweise die Asphaltdecke versteckte, wir unsere Wanderstöcke dabei hatten und die Waldbahn immer wieder die Möglichkeit gibt, Etappen zu verkürzen, entschärfen oder einfach anders zu planen. Wer also gerne schnell weit wandern möchte ist im Winter auf dem Weg genau richtig. Wer gerne genussvoll einkehren mag und auch hier und da noch einen Abzweig einbauen möchte, geht lieber in der Biergartensaison. Wünschen würden wir uns eine etwas eindeutigere, einheitliche Beschilderung des gesamten Weges.


Infobox für Deutschlands 1. Bierfernwanderweg

An-/Abreise
Unser Startpunkt Regen ist wie alle Etappenziele an die Waldbahn angebunden. Mit dem ICE kommt man direkt von Hamburg, Berlin und München nach Plattling und steigt dort in die Waldbahn um.

Unsere Etappen (Wanderkilometer gesamt = 113,5)

  1. Etappe von Regen nach Böbrach, 23,2 km
  2. Etappe von Böbrach nach Viechtach, 19 km
  3. Etappe von Viechtach nach Drachselsried, 17 km
  4. Etappe von Drachselsried nach Bodenmais, 18,5 km
  5. Etappe von Bodenmais nach Bayerisch Eisenstein, 18,1 km (zzgl. Bahnfahrt)
  6. Etappe von Špičák nach Bayerisch Eisenstein, 17,7 km (zzgl. Bahnfahrt)

Wanderkarten und Bücher

 


Aufrufe: 210

Tagged , , , , , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.