Perfektes (langes) Outdoor-Wochenende im Brandnertal in Österreich

Das Brandnertal im Süden Vorarlbergs ist für uns Schwaben in rund drei Stunden gut erreichbar und die weniger als 300 km entfernte Alpenregion lockt mit abwechslungsreichen Outdoor-Aktivitäten auch für ein (verlängertes) Wochenende!

Das Alvierbad in Brand im Brandnertal

Abtauchen in den Urlaub


Ankunft und Abkühlung mit einem Bad im „eigenen“ See

Gleich nach unserem Willkommensdrink im Familien- und Sporthotel Beck im Ortsteil Brand und dem Beziehen unseres großzügigen und im Alpenstyle geschmackvoll eingerichteten Appartements, gab es für unseren Teenie kein Halten mehr. Baden war angesagt und zwar nicht etwa in einem klassischen Schwimmbecken – nein, direkt vom Hotel aus haben wir kostenfreien Zugang zum 1400 m² großen Naturbadesee mitten im Ort. Der See wird aus Trinkwasser gespeist und die Bergkulisse die uns im kühlen Nass umgibt, ist einfach grandios. Geglückter Start für uns drei: Denn ganz wichtig, hat unser heranwachsender Teenie Spaß, haben wir ihn auch! 🙂 Das Abendessen ist sehr familienfreundlich und lecker, auch die Zapfstelle an der sich Kinder- und Jugendliche mit Softgetränken bedienen können, ist gut frequentiert! Heute geht´s früh ins Bett, denn unser Wecker klingelt am nächsten Morgen bereits um zwei (!) Uhr.

Sonnenaufgangswanderung

Sonnenaufgangswanderung auf die Mondspitze im Brandnertal.


Rasch aus den Federn und hinauf auf den Berg bei der Sonnenaufgangswanderung

Im Brandertal „fängt der frühe Vogel den Wurm“! Es gibt einige wunderbare Zweitausendergipfel, für die es sich lohnt so früh aus den Federn zu krabbeln, um sich die ersten Sonnenstrahlen des Tages oben auf dem Gipfel zu genießen. Wir haben uns für eine geführte Tour zur Mondspitze (1967 m) entschieden. Diese geführten Touren können wir allen Bergnovizen sehr ans Herz legen. Denn selbst wenn man eine Strecke schon mal bei Tageslicht begannen hat, sieht nachts doch alles anders aus. Es wäre zu schade, wenn man die Orientierung und den richtigen Weg verliert und dann nicht „pünktlich“ und wohlbehalten zum Sonnenaufgang auf dem gewünschten Gipfel zu stehen. Unsere Guides haben ausreichend Zeit für den Aufstieg eingeplant, um nicht den Berg hinauf hetzen zu müssen. Frühzeitig erreichen wir das Gipfelkreuz und das spektakuläre Farbenspiel vor dem Sonnenaufgang kann beginnen. Selten hat uns der morgendliche Tee so gut geschmeckt, wie hier oben beim Anblick der umliegenden Bergrücken. Ganz langsam werden diese vom kühlen Graublau in ein warmes Gelb getaucht und plötzlich ist „das Licht angeschaltet“. Im Rahmen der „Bsundrigen Zit“, einem abwechslungsreichen Programm, gibt es für die Feriengäste des Brandertals die Möglichkeit an einer geführten Sonnenaufgangswanderung teilzunehmen.

Sonnenaufgangswanderung auf die Mondspitze

Die Sennerei Alpe Rona liegt direkt am Rückweg.

Der Tag liegt uns zu Füßen – Klettersteig-Premiere

Als wir nach einem ausgiebigen Berghüttenfrühstück, das in unserem Arrangement enthalten ist, wieder im Hotel ankommen, haben wir mehr als den halben Tag noch vor uns und trotzdem schon eine ganze Menge erlebt. Die kurze Mittagspause benötigen nur die älteren Semester, aber gleich danach flammt unser Bewegungsdrang wieder auf. Wir beschließen einen Klettersteig zu erobern, der auch für jugendliche Anfängerinnen geeignet ist.

Klettersteig

Klettersteig *Röbischlucht* im Montafon.

Hierfür fahren wir ins benachbarte Montafon nach Gargellen, das rund 40 km entfernt liegt und ebenfalls zur Vorarlberg-Region gehört. Hier stehen mit den Steigen entlang der Röbischlucht und am Rongg-Wasserfall gleich zwei „kinderfreundliche“ Klettersteige zur Wahl.
Wir entscheiden uns für die Röbischlucht und leihen das fehlende Klettersteig-Set für unsere 13-Jährige am Verleih bei der Bergbahn Gargellen aus. Die Klettertour bietet sich ideal für heiße Tage an, denn das Wasser und die Felsen durch die wir klettern, sind optimale Schattenspender und Kühlmittel. Die Tour ist eine schöne Mischung aus Schluchtenwandern und gesichertem Klettern entlang der Felswände über dem Bachbett. Nachdem wir ca. zwei Stunden später oben aus der Schlucht aussteigen, strahlt unsere Klettersteiganfängerin über das ganze Gesicht und würde am liebsten gleich noch den Steig an den Rongg-Wasserfall „gehen“. Von der Distanz wäre das kein Problem, aber der Himmel kündigt Gewitter an und wir entscheiden uns für einen Einkehrschwung an der gemütlichen Ronggalpe, die fast direkt am Ausstieg liegt.

Entspannter Abend in Brand…

Mit unserer Wettereinschätzung liegen wir goldrichtig und es erwartet uns eine regenreiche Rückfahrt nach Brand. Aber die Wolken leeren sich schnell und so machen wir uns nach dem italienischen Buffetabend mit den leckeren Klassikern wie Tomate-Mozzarella, Nudeln in verschiedensten Formen mit allerlei farbenfrohen Soßen, …. die Groß und Klein begeistern noch auf eine „Dorfrunde“. Brand ist ein gemütlicher Ort mit verschiedenen Hotels und Restaurants, Seilbahnen, Klettergarten und natürlich dem erfrischenden Naturbadesee. Das Brandnertal endet hier nach wenigen Kilometer als Sackgasse und so gäbe es hier bei einer abendlichen Verkehrszählung nur sehr wenig zu tun.

Seilbahnspaß

Mit der Dorfbahn auf den Burtschasattel.

Entspannter Start in den Tag mit einem Bergfrühstück

Heute gehen wir es gemütlich an. Nach einem kleinen Hotelfrühstück, machen wir uns auf in die Ortsmitte von Brand und lassen uns bequem mit der Dorfbahn und dann weiter mit der gläsernen Panoramabahn hinauf bringen auf den Burschasattel (1680 m). Dort oben landen wir direkt beim „Frööd. Hier stärken wir uns mitten im Alpenpanorama auf der herrlichen Terrasse bei einem gemütlichen Bergfrühstück, das es bis 11 Uhr gibt. Gut präpariert machen wir uns dann auf den Sprung….

Natursprünge

Natursprünge mal ganz wörtlich genommen.

Natursprünge Weg

Stammwissen auch für Kühe.

Die Natursprünge – ein Downhill-Wanderweg mit Wissenscheck

Der 2014 eröffnete Natursprünge-Weg ist ein Wanderweg, der auf der rund vier km langen Strecke an verschiedenen Stationen Wissen zur alpinen Fauna und Flora vermittelt.

Barfussweg im Brandnertal

Barfussweg im Brandnertal

An jeder Station gibt es das „Stammwissen“, denn in einem Baumstamm sind Informationen für die verschiedenen Sinnesorgane gut aufbereitet. Bei jeder Audioeinheit fragt uns im Anschluss eine Kinderstimme: „Gecheckt?!“ Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte auf jeden Fall das Quizbüchlein nutzen, um die darin gestellten Fragen gemeinsam zu lösen. Dadurch wird die Strecke auch für Kinder kurzweilig und unterhaltsam. Teenager lassen sich eine gewisse Zeit damit auch noch begeistern und dann gibt es plötzlich ganz unvorhergesehene Stopps die zur Attraktion werden.Wenn sich beispielsweise wissbegierige Kühe dazugesellen, auf „Schmusekurs gehen“ und erst kurz für Unbehagen und dann für Begeisterung sorgen. Auf der Parpfienzalpe, einem Bauernhof mit kleiner Gastronomie, genießen wir eine Erfrischung und gönnen unseren Füßen dann eine kleine Wellnesseinheit auf dem anderthalb Kilometer langen Barfußpfad der hier direkt vorbei führt. Mit gut durchbluteten Fußsohlen ist es dann nicht mehr weit zur Dorfbahn, die uns wieder hinunter ins Tal bringt.

Bergwanderung

Aufstieg zur Douglass Hütte am Lünersee

Abgeschiedenheit am Lünersee

Am Nachmittag fahren wir die rund sieben km zur Lünerseebahn, die das Ende des Brandnertals markiert. Von hier geht es nur noch zu Fuß oder mit der Bahn weiter. Unser Ziel ist die Douglass Hütte direkt oben am Lünersee auf 1979 m, dort übernachten wir heute umgeben von Seekopf, Rossberg usw.
Nachdem wir unsere Übernachtungsrucksäcke gepackt haben, treten wir unsere Wanderung an, um die rund 400 Höhenmetern hinauf von der Talstation per Muskelkraft zu überwinden. Der Weg ist gut ausgeschildert und kleinen Bergziegen gleich, führt uns der Weg über einen schmalen Pfad über Schotter und Fels nach oben. Im zweiten Abschnitt gibt es eine kurze Klettereinlage, die aber mit Drahtseil gesichert ist und wir problemlos passieren. Gutes Wanderschuhwerk ist aber auf jeden Fall wichtig! Bereits nach einer Stunde zehn Minuten kommen wir oben an und der türkisblaue Stausee begrüßt uns in bester Laune. Die Douglass Hütte
liegt direkt neben der Bahnstation und auf der Terrasse tummeln sich noch eine Menge Menschen. Wenn die letzte Bahn dann jedoch gegen 17:00 Uhr ins Tal schwebt, gehört den Übernachtungsgästen auf der Hütte die Bergwelt alleine und Ruhe kehrt ein.

Bergseepanorama

Oben angekommen haben sich alle eine Pause verdient.

Bergerlebnis für Beginner

Auf der Hütte sind wir eine bunte Mischung an Gästen. Wir wollen unserem Teenie, der zum ersten Mal in den Bergen ist, bei einer Übernachtung hier oben ein erstes alpines Berggefühl ermöglichen. Natürlich sind wir eigentlich nicht abgeschnitten von der Zivilisation, aber für eine junge Brandenburgerin mit Berlinanschluss fühlt sich das ohne Internetempfang hier natürlich so an und es braucht eine „Akklimatisierungszeit“. Neben uns gibt es aber noch ganz alpine Hasen, die am nächsten Tag z.B. in die Bergwelt eintauchen und die Mannheimer Hütte oder die Schesaplana auf dem Programm haben. Für Klettersteig-Ambitionierte ist hier der Zustieg zum Saulakopf mit 1,5 Stunden ausgeschildert, aber dafür müssen wir definitiv noch mehr trainieren. Übermut tut in den Bergen selten gut!

Douglass Hütte

Douglass Hütte am Lünersee

Hüttengaudi inklusive

Von außen ist die Hütte kein alpines Prachtstück, aber die inneren Werte überzeugen: Die Gastwirtschaft ist liebevoll mit viel Holz und Edelweißmotiven eingerichtet, die Leuchten sind an Kletterseilen befestigt und durch die Panoramafenster haben wir einen guten Blick hinaus. Hüttenwirt Marc bewirtschaftet die Douglass Hütte seit sieben Jahren und hat mit viel Geschmack ein schönes Ambiente geschaffen.
Am Abend versammeln sich hier alle: Familien, Wandergruppen und Single-Bergfans. Nach dem abendlichen Drei-Gängemenü nimmt der Lärmpegel zu, denn die Unterhaltung an den Tischen kommt richtig in Gang, Spielbretter und Kartenspiele werden ausgebreitet. Auch wir suchen uns eines der Spiele aus der reichhaltigen Spielesammlung aus und schnell ist das Grummeln über das nicht verfügbare Whats App verstummt.

Alpengewitter

Ein besonderes Spektakel – Gewitter mitten in den Bergen.

Wow – Alpenlight-Show

Plötzlich unterbricht ein gewaltiger „Kanonenschlag“ unser Spielfieber, da ist wohl ein Gewitter im Anmarsch. Richtig, kaum stehen wir vor der Türe, fängt es heftig an zu Regnen und neben dem Donner, machen sich Blitze am Abendhimmel breit. So ein Donner hat hier umgeben von den Bergriesen nochmal eine ganz andere Wirkung und wir sind beeindruckt vom Wetterspektakel, das sich uns hier in sicherer Nähe zur Hütte bietet. So kommt das arbeitslose Smartphone nun doch noch zum Einsatz, denn natürlich müssen die hellen Blitze mit der Kamera eingefangen werden, um sie dann am nächsten Tag an die neugierigen Freundinnen in der Heimat zu schicken.

Spaß auf dem Berg.

Dank der Bergbahn haben wir auch noch genügend Kraft für Blödeleien. 🙂

Himmlische Ruhe im Mehrbett-Zimmer

Nach einer ruhigen Nacht erwacht das Haus am frühen Morgen, denn die ersten Tourengeher machen sich bald auf den Weg und ab acht Uhr schneien auch wieder die ersten Gäste herein, die mit der Bahn hinauf kommen. Für unseren Rückweg zum Auto, das auf dem Bergbahn-Parkplatz wartet, nehmen wir die Bergbahn und erreichen nach kurzer Zeit das Tal.

Mountaincarts

Funsport Mountaincart im *Bikepark Brandnertal*

Heiße Reifen und glühende Wangen beim Mountainkart fahren

Bevor wir die Heimfahrt nach Stuttgart antreten, steht nochmal Action auf dem Programm. In Bürserberg gibt es den Bikepark Brandnertal, dort können sich MTB-Fahrer auf verschiedenen Strecken den Hang hinunter stürzen, aber auch auf drei Rädern kann man mit den Mountainkarts Downhill den Berg hinunter rollern.

Wir lösen gleich ein Dreierticket, um uns nach einer Sicherheitseinweisung und einer verhaltenen Eingewöhnungsrunde, mutiger und lässiger die rund 3,4 km und 300 Höhenmeter den Berg hinunter zu driften. Auch hier bewährt es sich ziemlich früh am Start zu sein, denn die Strecke teilen wir uns mit den Wanderern die hier unterwegs sind. Ab 9 Uhr ist der Sessellift der Fahrer und Karts nach oben bringt, betriebsbereit und am früheren Vormittag ist hier noch sehr wenig los!

Selfie als Erinnerung

Sonnige Grüße mit dem Smartphone einfangen und auch senden können …

Unser Fazit: Im Brandnertal kann man in einem kleinen Radius eine Vielzahl unterschiedlicher Outdoor-Aktivitäten unternehmen. Gerade für Familien mit wenig Bergerfahrung gibt es tolle Möglichkeiten, um die alpine Welt kennenzulernen. Die Actionangebote begeistern auch heranwachsende Teenager und alle zusammen können bei gemeinsamen Erlebnissen eine entspannte Zeit verbringen. Nur dass wir Erwachsenen manchmal „peinlich“ sind, damit müssen wir uns abfinden und es liegt garantiert nicht an der herrlichen Region. 🙂

Übersicht Kontaktdaten unserer Aktivitäten:

Sporthotel Beck

Brandnertal Tourismus

Montafon Tourismus GmbH

Sportshop an den Bergbahnen Gargellen

Bergfrühstück im Restaurant „Frööd“

Natursprünge-Weg Übersichtskarte

Lünerseebahn

Douglass Hütte

Bikepark Brandnertal

Dieses Erlebnis wurde uns mit freundlicher Unterstützung der Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH ermöglicht.
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Perfektes (langes) Outdoor-Wochenende im Brandnertal in Österreich

  1. So eine Übernachtung auf einer Hütte, die mit einer Bergbahn zu erreichen ist, hat schon was. Wandern ist nicht so unser Ding, aber das Naturerlebnis auf jeden Fall.

  2. Die Region ist noch eine weißer Fleck auf unserer Karte. Klingt aber spannend, gerade wenn man nicht gerade ein Hochleistungssportler ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*