Outdoor-Veranstaltungstipps

“Aqua Lumina – Die Nacht der tausend Lichter“

28. Oktober ab 18 Uhr

Barnim, Outdooraktion, Wandlitz

*Aqua Lumina – Die Nacht der tausend Lichter*
Am 28. Oktober in Wandlitz

Vorverkauf: 8 Euro; Abendkasse: 10 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei; Tickets sind erhältlich in den Tourist-Informationen im Bahnhof Wandlitzsee und im Barnim Panorama, in den Bibliotheken der Gemeinde und online über reservix; weitere Informationen unter www.wandlitz.de

Wenn am Abend des 28. Oktober die letzten Strahlen der Herbstsonne im Wandlitzsee versunken sind, beginnt im historischen Ortskern von Wandlitz das 2. Wandlitzer Herbstleuchten unter dem vielversprechenden Motto „Aqua Lumina – Die Nacht der tausend Lichter“. Wer Gänsehauterlebnisse mag und den Herbst in seiner bunten Farbenpracht genießt, der wird dieses Fest mit seinen zahlreichen Höhepunkten lieben. Rund um das Barnim Panorama und die Dorfkirche erwarten Lichtkünstler, Musikanten, Geschichtenerzähler und wunderliche Wasserwesen ihre großen und kleinen Gäste zu einer magischen Nacht. Für kleine Festbesucher sicherlich ein Muss: der „Lichterwandel“, ein Lampionumzug vom Wandlitzer Strandbadparkplatz durch den illuminierten Langen Grund ins Dorf, mit der Feuerwehr und musikalischer Begleitung. Medienpartner ist radioeins mit einem bunten Unterhaltungsmix und einer anschließender Glow-Party – beides in der Kulturbühne „Goldener Löwe“.

Auch schön: Kleine und große Besucher des Wandlitzer Herbstleuchten 2017 müssen nicht weit laufen. Zwischen den NEB-Bahnhöfen Wandlitz und Wandlitzsee sowie dem Festareal fahren von 17.30 bis 22 Uhr Kremser im Pendelverkehr.

An diesem Abend ist Thomas auf dem Gelände unterwegs und fotografiert nicht nur, sondern steht auch drei Mal (19.20 Uhr, 20.20 Uhr, 21.20 Uhr) Rede und Antwort für interessierte Nachtfotografen.


Blick hinter die Kulissen auf dem Pitztaler Gletscher

Führung hinter die Kulissen auf dem Pitztaler Gletscher.

Wer, wie, was wieso weshalb warum, diese Fragen werden bei der rund 1,5 stündigen Führung auf dem Pitztaler Gletscher erklärt. Ernst Eiter alias „Schmatz“ weiß Bescheid, er stellt die riesige Hightech Icemaker-Maschine vor, die auch bei ordentlichen Plusgraden Pistenschnee produziert. Er erklärt allerlei Wissenswertes zur Stromgewinnung auf dem Gletscher sowie zur Kapelle des Weißen Lichts die sich gegen den blauen Himmel abzeichnet. Krönender Abschluss ist der Besuch in der Backstube bei den beiden Konditoren Norbert und Stefanie Santeler, in der höchst gelegenen Backstube Österreichs. Auf engstem Raum zaubern Vater und Tochter 15 verschiedene Tortenspezialitäten, die eine Gondeletage höher, im Cafe 3440, kredenzt werden und köstlich schmecken! Nicht zu vergessen, die Unmengen an Kaiserschmarrn, die sie in den großen Pfannen locker und frisch zubereiten – und den darf jeder Teilnehmer der Führung natürlich auch versuchen! So lecker….
Die Führung findet jeden Montag bis zum 18. September um 10:45 Uhr statt. Treffpunkt ist die Sonnenterrasse des Gletscherrestaurants „Kristall“, eine Anmeldung ist nicht erforderlich die Führung ist mit gültigem Bergbahnticket oder Gletscherpark Card gratis.

Der 15 Meter hohe Icemaker produziert auch Schnee bei Plusgraden.

15 Torten haben Vater und Tochter Santeler im Repertoire in Österreichs höchst gelegener Backstube.

Pitztaler Gletscher

Die Kapelle des Weißen Lichts.

 

 

 

 

 

 

 

 


Der Bodensee Reisepass vereint Reisespaß mit Gewinnmöglichkeiten!

„Grenzen überschreiten, Stempel sammeln und tolle Preise gewinnen!“

http://www.bodensee.eu/Reisepass/Titel_Bodensee_Reisepass_2017.jpg

Einen Reisepass braucht man ja normalerweise im europäischen Ausland nicht mehr so oft, doch den Bodensee Reisepass empfehlen wir euch, auf Touren rund um den Vierländer-See immer dabei zu haben. Wenn ihr auf der deutschen Seite, in der Schweiz, Österreich oder in Liechtenstein unterwegs seid, holt euch in jedem Land einen Stempel und gewinnt einen der hochwertigen Preise, z.B.ein fürstliches Wochenende in Liechtenstein, Flüge mit dem Zeppelin NT, einen Erlebnisaufenthalt im Hotel Säntispark und vieles mehr. Einsendeschluss ist der 31.12.2017. Alles Weitere erfahrt ihr auf der Bodensee-Webseite, wo ihr auch den Pass downloaden könnt. Viel Spaß am See, vielleicht sehen wir uns mal!?


 

Sonntag, 07. Mai 2017
Eröffnung des neuen Premium-Wanderwegs „Harmersbacher Vesperweg“

 

Sehr lecker – der Premiumwanderweg „Oberharmersbacher Vesperweg“ wird am 7. Mai eröffnet

Am 7. Mai eröffnet mit dem „Harmersbacher Vesperweg“ in Oberharmersbach ein neuer Premium-Wanderweg und die Schwarzwälder Genießerpfade dürfen sich über ein neues Mitglied freuen. Der 14,3 km lange Rundweg stellt das Schwarzwäler Bauernvesper in den Vordergrund und bietet zahlreiche wunderschön möblierte Plätze, um dieses und den Blick in die Landschaft zu genießen. Für den teilweise recht steilen Abstieg ab dem Harkhof können wir Wanderstöcke sehr empfehlen und ein reichhaltig gefüllter Vesperrucksack ist ein absolutes Muss! Am Eröffnungstag wartet ein buntes Unterhaltungsprogramm auf alle Wanderfans.


 

Montag, 27. März bis Sonntag, 09. April 2017
5. Bärlauch-Wochen Oberharmersbach

Bärlauch Schwarzwald

5. Oberharmersbacher Bärlauchwochen – Durch die Bank weg ein Genuss!

In Oberharmersbach finden in diesem Jahr zum fünften Mal die Bärlauch-Wochen statt. Neben leckeren Bärlauch-Gerichten, die in neun Restaurants und Vesperstuben angeboten werden, locken knuspriges Bärlauch-Brot, Bärlauch-Wanderungen mit Schwarzwald-Guide Xaver Weber, ein Kochworkshop und das Bärlauch-Waldspeckgrillen.  

Wir hatten auch schon mal den Geruch des Bärlauchs in der Nase und sind mit dem Xaver gewandert. Unsere Bärlauch-Wander-Kombination kann euch auch als Anregung dienen, doch in Oberharmersbach wird euch noch viel geboten:

Neu in diesem Jahr ist die Veranstaltung „Bärlauch gesalzen!“ – ein geselliger und informativer
Spaziergang für die ganze Familie inklusive Herstellung eines Kräuter- und Bärlauchsalzes und einer
kleinen kulinarischen Überraschung. 

Frisch aufgetischt werden schmackhafte Bärlauch-Spezialitäten im Hotel Bären und im Hotel Freihof,
den Vesperstuben „Bergbauernhof“ und „Hark“ und den Gasthäusern „Jägerstüble“, „Posthörnle“,
„Schwarzwälder Hof“, „Zur Linde“ und „Zuwälder Stüble“. Verwöhnt werden die Gäste dort unter
anderem mit verschiedenen Bärlauch-Suppen, mit Bärlauch gefüllter Oberharmersbacher Forelle oder
Rumpsteak mit Bärlauch-Butter. Unter den knapp 50 Gerichten ist für jeden Geschmack etwas dabei. 

„Genuss erleben“ kann man bei folgenden Bärlauch-Wanderungen unter fachkundiger Führung von
Schwarzwald-Guide Xaver Weber:  

Mittwoch, 29.03.2017, 14.30 Uhr bzw. 17.00 Uhr:  
Zweistündige Erlebniswanderung „Langhärdle“ (14.30 Uhr)  
mit Kochworkshop im Gasthaus Zur Linde (17.00 Uhr)
Treffpunkt: Gasthaus Zur Linde, Obertal 62
Unkostenbeitrag inkl. Speisen/exkl. Getränke: 18,- € pro Person
Anmeldung bis spätestens 27.03.2017 in der Tourist-Info

Samstag, 01.04.2017, 16.30 Uhr:  
Einstündige Wanderung mit Möglichkeit zum Bärlauch sammeln –  
anschließendes Bärlauch-Waldspeckgrillen im „Zuwälder Stüble“
Treffpunkt: Gasthaus Zuwälder Stüble, Zuwald 23
Unkostenbeitrag inkl. Speisen/exkl. Getränke: 14,50 € pro Person / Kinder 5 bis 12 Jahre: 8,- €
Anmeldung bis spätestens 29.03.2017 in der Tourist-Info

Sonntag, 02.04.2017, 14.00 Uhr:  
Der Schwarzwaldverein lädt zur Wanderung an der Katzenhalde mit anschließender (optionaler)
Einkehr im „Schwarzwälder Hof“ ein.  
Treffpunkt: Tourist-Info, Dorf 60
Unkostenbeitrag: Wanderung kostenlos
Anmeldung bis spätestens 31.03.2017 in der Tourist-Info

Samstag, 08.04.2017, 15.00 Uhr:
Bärlauch gesalzen!
Geselliger und informativer Spaziergang für die ganze Familie. Es werden Bärlauch und Kräuter
gesammelt und zusammen mit Kräuterpädagogin Monika Heitzmann wird anschließend ein würziges
Kräuter- und Bärlauchsalz hergestellt. Dazu wird eine kleine kulinarische Überraschung gereicht.
Treffpunkt: Tourist-Info, Dorf 60
Unkostenbeitrag: 7,50 € pro Person / Kinder bis 12 Jahre frei
Anmeldung bis spätestens 06.04.2017 in der Tourist-Info  

Weitere Informationen und Anmeldung:
Tourist-Information Oberharmersbach
Dorf 60
Tel.: 07837-277
E-Mail: tourist-info@oberharmersbach.net
www.oberharmersbach.de

 


Traditionelles Scheibenschlagen in der Fasnachtswoche.

Scheibenschlagen im Schwarzwald

Scheibenschlagen im Bernauer Hochtal/Foto: Achim Mende

Was hat es eigentlich mit diesen Leuchtfeuern in den Bergen auf sich?

Weit holt der Rufer aus, widmet seine Scheibe einer geliebten Person, schlägt sie kraftvoll über einen Holzbock ins Tal. Verglühend ziehen die Holzscheiben ihre Spuren in den winterlichen Abendhimmel. Der Schwarzwälder Lichtbrauch, der den Winter verabschiedet, ist im Schwarzwald weit verbreitet und fester Bestandteil der alemannischen Fasnacht.

Exemplarisch dafür steht Bernau im Schwarzwald.
Ausgestattet mit einer großen Anzahl von Scheiben aus Buchenholz und einem langen, biegsamen Haselnussstock stapfen Jung und Alt dem jeweiligen Scheibenfeuer entgegen, denn fast alle der zehn Ortsteile haben ihr eigenes Scheibenfeuer auf den Bergen rings um das Hochtal von Bernau im Schwarzwald. Die zehn mal zehn Zentimeter großen und gelochten Holzscheiben steckt man auf den Haselstecken und hält sie dann in die Glut. Die glühende Scheibe wird dann über den Scheibenstuhl geschlagen und segelt im hohen Bogen ins Tal.

Ihr möchtet mal dabei sein? In Bernau im Schwarzwald ist das noch täglich gut möglich, andere Orte schlagen nur am kommenden Wochenende (4./5. März 2017) die Scheiben zu Tal.

In der gesamten Fastnachtswoche treffen sich in den Abendstunden, wenn es dunkel wird, die Bernauer an den Hängen oberhalb ihrer Ortsteile. Nur am Aschermittwoch ist Funken-Pause. In anderen Schwarzwaldorten dagegen finden Scheibenfeuer nur am Fasnachtssonntag oder Funkensonntag genannt, statt. Scheibenfeuer gibt es in den Bernauer Ortsteilen Dorf, Riggenbach, Kaiserhaus, Gass Oberlehen, Innerlehen, Hof.

Aber auch in anderen Ländern gibt es diese Tradition, so zum Beispiel in Tirol und Südtirol. Kennt ihr noch weiter Orte?

 


Am 29.10. 2016 gibt es eine Sternenguckernacht auf der Schwäbischen Alb

Sterne über Brandenburg

Wir waren letzens im Sternenpark Westhavelland … und begeistert.

Durch unseren Besuch im Sternenpark Westhavelland im September sind wir für das Thema Nachthimmel nun etwas sensibilisiert. Auch hier auf der Schwäbischen Alb gibt es einen Sternenpark und dieser bietet am 28. Oktober 2016 einen Vortrag zum Thema *Umweltgerechte Außenbeleuchtung* mit anschließender Exkursion ins Biosphärengebiet an. Start ist 19.30 Uhr in der Brennscheuer Straßer, Fabrikstraße 7/1, Dettingen an der Erms. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,00 Euro.

Milchstrasse über Brandenburg

Beeindruckend auch für Laienaugen – die Milchstrasse.

Viel spannender finden wir jedoch den Termin am 29. Oktober 2016.  Da veranstaltet das ehrenamtliche Projekt Sternenpark Schwäbische Alb nämlich eine Sternenguckernacht im Biosphärengemeinde Römerstein-Zainingen. 19 Uhr gibts im Saal des Schwäbischen Alb Vereins einen kurzen Vortrag zum Projekt sowie eine Erläuterung zum Meteocamp. Danach geht es auch gleich zum Sternenguckerplatz am Turm Waldgreut, wo euch zwei Hobbyastronomen mit ihren Teleskopen erwarten und den Sternenhimmel im wahrsten Sinne näher bringen.

Treffpunkt ist um 19 Uhr der Saal des Schwäbischen Albvereins Zainingen in der Ulmer Straße 1 in 72587 Römerstein-Zainingen. Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen sich die Ehrenamtlichen ebenso wie über eine unverbindliche Anmeldung.

Nehmt euch warme Kleidung, vielleicht auch eine Thermoskanne mit einem Heißgetränk, eine Stirnlampe und wer möchte natürlich auch ein Fernglas mit.


Auf dem Pitztaler Gletscher in Österreich ist schon längst Skisaison …

Cafe 3440

Herrliche Aussicht vom höchsten Cafe Österreichs, dem 3440.

… wir waren im Sommer dort und konnten schon etwas Höhenluft schnuppern, als wir das höchste Caféhaus Österreichs besuchten. Das Cafe 3440 hat mit einigen Herausforderungen der Höhenlage zu kämpfen und bewirtet seine Gäste trotzdem mit leckerem Kuchen, frisch gebrühtem Kaffee und perfekt gezapftem Bier. Wenn ihr dazu noch einen romantischen Sonnenuntergang erleben wollt, gibt es ab dem 14. Oktober vier Termine für Österreichs höchsten Aperitif bei Sonnenuntergang.

Cafe 3440

Höher gehts nicht!

Vom 13.bis 16. Oktober 2016 steigt noch dazu Tirols höchstes Gletscherfest mit einem abwechslungsreichen Programm für Einheimische und Gäste.

Unser besonderer Übernachtungstipp ist das familiäre Hotel Christoph in St. Leonhard/Weisswald. Nicht bloß weil es nur 3,5 km von der Talstation des Pitztaler Gletschers entfernt liegt, sondern dort bestehen grad im Winter große Chancen mit Olympiasiegern und Weltmeisterinnen beim Frühstück zu sitzen oder sich den Fitnessraum zu teilen. Die Wirtsfamilie kennt viele der Stars von Kindesbeinen an und weiß viele interessante Geschichten zu erzählen.

Wir sind gespannt, wen ihr so alles trefft, wenn ihr in den nächsten Tagen ins Pitzttal fahrt.

Leider sind wir keine Skihasen und schwelgen hier in Erinnerung an die schönen Tage im Sommer:

‚/>

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung unserer Tour durch die Ferienregion Pitztal.


25. Juni ist Tag der offenen Tür am Seencamping Krauchenwies

Wir waren im letzten Jahr am Ablacher See auf dem Campingplatz und haben uns dort umgesehen, gegrillt und gechillt. Seitdem ist eine Menge passiert an dem oberschwäbischen See keine 100 km von Stuttgart und nur 35 km vom Bodensee entfernt. Die Rohrhotels haben etwas Farbe bekommen und reizen uns nun noch mehr, diese besondere Unterkunft mal zu testen. Was genau neu ist, könnt ihr euch am Tag der offenen Tür ansehen. Am Samstag, 25. Juni 2016 von 11 bis 16.30 Uhr werden neben Erfrischungen und Speisen auch Segway-Touren angeboten. Wir wünschen viel Spaß und gutes Wetter!


Eröffnungsfeier für den langen Trödel im Barnim.

Am 16. Juni 2016 ist es soweit, der Lange Trödel ist nach Jahren als Sackgasse wieder durchgängig schiffbar. An diesem Tag wird in Zerpenschleuse eine gebührende Eröffnungsfeier stattfinden und 300 Gäste werden erwartet. Seid auch ihr dabei, denn es lohnt sich dieses Kleinod im Naturpark Barnim zu erkunden.

Paddler auf dem Langen Trödel

Vorfreude auf die Eröffnung der idyllischen Wasserstrasse in Zerpenschleuse

Das Besondere an diesem Langen Trödel sind nun die drei schönen und markanten Brücken, sowie eine neue Schleuse. Apropos Schleuse, woher hat denn der Ort eigentlich seinen Namen, Zerpenschleuse? Auf Wikipedia gibt es mehrere Varianten. Wenn ihr eine Idee habt, schreibt uns doch bitte.

Paddeln auf dem Langen Trödel / Finowkanal

Paddeln auf dem Langen Trödel / Finowkanal

Wir jedenfalls haben unser erstes Outdoorerlebnis auf dem Finowkanal schon ausprobiert und paddelten zwischen zwei Regenschauern gemütlich entlang der schönen Häuschen bis wir „Außerm Ende“ waren. Ja zwischen den Kanälen hat sich auch eine eigene Sprache entwickelt und gehalten. Es gibt einiges zu entdecken im Wandlitzer Ortsteil und wir sind bestimmt bald wieder da und schauen uns die Gegebenheiten an.

Außert Ende

Kanueinsatzstelle *Außerm Ende*.


 3 Mal Gutedel steht in den kommenden Tagen auf dem Programm im Markgräflerland.

Den Start macht der 20. Gutedelcup mit der Preisverleihung am 27. April 2016 in Badenweiler. Mehr als 200 Einreicher der drei Gutedelregionen Saale-Unstrut, Schweiz und dem Markgräflerland stellen ihre Weine zur Prämierung. Wer wird die Siege in den Kategorien „Qualitätswein trocken“, „Kabinett“, jeweils im Wechsel „Edelsüße Gutedel“ bzw. „Spätlese/Auslese“ sowie „Gutedel trocken international“ einfahren?

Badischer Wein

Badischer Wein, von der Sonne verwöhnt.

Sektprobe

Seit 2012 gibt es auch wieder Sekt zu verkosten.

Für alle Nichtjurymitglieder und „Volks“Weintrinker wird es am darauffolgenden Freitag, dem 29. April 2016 interessant. An diesem Tag öffnet der Müllheimer Weinmarkt. Er ist das zentrale Weinevent im Frühjahr und hat Tradition seit 1872. Seit 2012 gibt es auch wieder Sekte zur Verkostung. Eintrittskarten zum Preis von 12 € gibt es nur an der Tageskasse. Der Müllheimer Weinmarkt ist von 16 bis 22 Uhr geöffent.

Für uns als Outdoor-Fans wird es dann eine knappe Woche später spannend. Am 5. Mai 2016 (Christi Himmelfahrt) findet der 3. Gutedelwandertag statt. Die Strecke führt von Bad Bellingen nach Efringen-Kirchen auf ca. 12 Kilometern an 14 Verkostungsstationen vorbei. Natürlich sollte man nicht vorbei laufen, sondern auch kosten, schließlich befindet man sich ja auf einer der längsten Weinproben der Welt. Geöffnet sind die Stände von 10 bis 18 Uhr, die Strecke kann in beide Richtungen begangen werden. Hier findet ihr die Streckenführung und weitere Infos gibt es auf der speziellen Webseite für den Gutedelwandertag.

Unser Tipp: Wenn ihr schon ein langes Wochenende im Markgräflerland einplant, wandert doch gleich etwas auf dem Wiiwegli, wir können diesen Wanderweg im Dreiländereck nur empfehlen.

Rast im Weinberg

Wandern auf dem Wiiwegli.


 

Saisonstart auf dem SeeGang

SeeGang mit Seeblick

SeeGang mit Seeblick

Am 24. April 2016, also einen Tag nach dem Startschuss zum Bierjubiläum auf dem 5-Seidla-Steig, beginnt auch am Bodensee offiziell die Premium-Wandersaison. Geführte Wanderungen, Probierstationen am Wegesrand und Grillfeste mit Live-Musik locken an diesem Sonntag sicherlich einige Wanderer auf den SeeGang. Auf allen Etappen und den daran liegenden Orten haben sich die Gemeinden und einige Ausflugsgaststätten Überraschungen ausgedacht. So gibt es z.B. Naschproben bei regionalen Erzeugern, der Erlebniswald Mainau bietet ein Schnupperklettern zum Nulltarif an. Die Kunst von Peter Lenk findet man sowieso und ganzjährig wenn man SeeGänger mit offenen Augen ist.

Kunst am Wegesrand

Kunst von Peter Lenk

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Premiumweges SeeGang.

 


Eröffnung der Schaeffler-Mountainbike-Arena in Sasbachwalden/Ortenau am 2./3. April 2016

Hans No Way Rey

Eröffnung der Schaeffler-Mountainbike-Arena in Sasbachwalden.

Am 2. und 3. April haben alle MTB-Fans Grund zum Jubeln! In Sasbachwalden wird die Schaeffler-Mountainbike-Arena offiziell eröffnet. Mit 4,4 Kilometern ist der Alpirsbacher Klosterbräu Schwarzwaldtrail, der längste präparierte Flowtrail in Deutschland, der sich über 550 Höhenmeter ins Tal schlängelt. Der vom Profibiker Nico Vink konzipierte Reverse Pumptrack, ergänzt den riesigen „Biker-Spielplatz“ unten im Tal. Entstanden ist der Flowtrail unter der Federführung des Bikesport Sasbachwalden e.V. Mehr als 3500 Stunden ehrenamtliches Engagement sind buchstäblich in der Streckenführung verbuddelt. Wer mit dem ÖPNV nach Sasbachwalden kommt, hat insbesondere an den Wochenenden gute Karten. Von Achern und Oppenau/Ottenhöfen hinauf bis zur Schwarzwaldhochstraße werden Fahrräder an den Wochenenden kostenfrei von den Buslinien 7123 und 7125 auf Fahrradanhängern transportiert. Am Eröffnungswochenende ist einiges geboten, mehr dazu im Programm!

Wer die Streckenführung vom neuen Flowtrail schon mal in Ruhe zu Hause analysieren will, findet alle Details im Flyer!

 

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*